Am kommenden Wochenende findet am Wremer Kutterhafen der Wremer Markt mit einem umfangreichen Programm statt!

 

 

 

Veranstaltungen in Wremen und umzu......

 

 

 

 

Veranstaltungen

Drucken
 
Samstag, 03. September 2016 - Sonntag, 17. September 2017 Di-So 10-17 Uhr

Werbefotografien der 1950er Jahre

Fotografien zum wirtschaftlichen Wiederaufbau und zur Konsumwelt des "Wirtschaftswunders" aus der Sammlung Schüler

Historisches Museum Bremerhaven, An der Geeste, 27570 Bremerhaven
Sonntag, 01. Januar 2017 - Sonntag, 31. Dezember 2017 14:00 Uhr ganzjährig

Im HafenBus durch die Überseehäfen

Die Seestadt hat eine maritime Seite, die selbst den meisten Bremerhavenern bisher verborgen blieb. Doch das ist jetzt vorbei. Der HafenBus fährt durch den Überseehäfenbereich, über das beeindruckende Container-Terminal und das Auto-Terminal mit dem interessanten Bereich "High & Heavy" im Norden der Stadt. Bislang war interessierten Besuchern aus Sicherheitsgründen der Zugang zu diesen Betriebsgeländen verwehrt. Doch dieses Problem wurde gelöst: Einer der faszinierendsten Bereiche des Hafens ist jetzt für unsere Gäste aus nächster Nähe zu bestaunen. Fahrtzeiten: 01. November 2016 – 09. April 2017- Mo. – So. 14.00 Uhr, weitere Fahrten nach Bedarf10. April 2017 – 05. November 2017- Mo. – Fr., 14.00 Uhr und 16.30 Uhr- Sa./So./Feiertag* 11.00 Uhr, 14.00 Uhr und 16.30 Uhr120 Minuten LeistungsdauerDer HafenBus bietet die Möglichkeit der Mitnahme von einem Rollstuhl pro Tour. Bitten geben Sie den Bedarf bei Ihrer Buchung an.Tickets nach Verfügbarkeit in den Tourist-Infos bis spätestens 20 Minuten vor Abfahrt oder direkt am Bus ab 15 Minuten vor Abfahrt! Wir empfehlen eine rechtzeitige Reservierung. Reservierte Tickets müssen bis spätestens 60 Min. vor Tourbeginn in einer unserer o. g. Tourist-Infos abgeholt werden.Achtung: Ein gültiger Personalausweis bzw. Reisepass muss während der Fahrt/Führung mit sich geführt werden! Fahrtroute variabel. 

Fischereihafen - Havenwelten - Überseehäfen, Bremerhaven, 27568 Bremerhaven
Montag, 02. Januar 2017 - Sonntag, 31. Dezember 2017

Privatsammlung von Harald Sawatzki

Herzlich Willkommen!Die Ausstellung befindet sich in einem Nebengebäude am Landhaus Ahrens "Bauernschänke"Geöffnet:  nach Vereinbarung.Tel. 04746/6816

Landhaus Ahrens, Dorfstraße 31, 27628 Hagen-Bramstedt zw. Bremen und Bremerhaven
Samstag, 08. April 2017 - Samstag, 04. November 2017 Jeden Samstag 11:00 - 13:00 Uhr

Alles rund um den Fisch

Warum wird Bremerhaven die „größte Kühltruhe Europas“ genannt? Wo wurde der erste deutsche Fischdampfer gebaut? Wo werden täglich 20 Millionen Fischstäbchen hergestellt? Dies alles und noch viel mehr erfahren Sie auf einer zweistündigen Zeitreise mit dem Bus durch den Fischereihafen. Ein Besuch des historischen Fischtrawlers „Gera“ darf dabei natürlich nicht fehlen.

Fischereihafen, ab/an Haltestelle vor dem Deutschen Schiffahrtsmuseum, 27568 Bremerhaven
Mittwoch, 10. Mai 2017 - Samstag, 03. Oktober 2037 Kurse jedes Wochenende

Welpengruppe, Prägungsspieltage, Hundeschule, Hundetraining, Spiel und Spaß mit Hund

Wenn Sie demnächst einen Welpen bekommen und sich um seine Sozialisation und Erziehung kümmern möchten, betreuen wir Sie gerne individuell und nach neuesten Erkentnissen. Stöbern Sie doch einfach durch unsere homepage! Bei uns erwarten Sie motivierte Trainer, Kompetenz und jede Menge Freude und Erfahrung im Umgang mit Mensch-Hund-Teams. Wir freuen uns auf Sie!

Bremerhaven und Umland, Hinterm Kamp 12, 27624 Geestland
Dienstag, 30. Mai 2017 - Sonntag, 29. Oktober 2017 Di-So 10-17 Uhr

Barbie, Lego & Co. erobern die Kinderzimmer

In der Neuzugangsvitrine präsentiert das Historische Museum Bremerhaven eine kleine Ausstellung mit Spielzeug aus den 1960er Jahren. Die Grundlage dafür bildet eine umfangreiche Stiftung der Schwestern Kathrin Christiansen und Christiane Christiansen-Plander, die mit ihrer jüngeren Schwester Etha in den 1950er und 1960er Jahren in Bremerhaven-Mitte aufwuchsen.

Historisches Museum Bremerhaven, An der Geeste, 27570 Bremerhaven
Mittwoch, 07. Juni 2017 - Montag, 31. Juli 2017 10:00 - 18:00 Uhr

Vom 07. Juni bis zum 31. Juli 2017 wird die Sonderausstellung „Die Rückkehr der Störe“ auf der Veranstaltungsfläche im Fischbahnhof zu sehen sein. Die Ausstellung thematisiert die vom Aussterben bedrohten Fische und deren Neuansiedlung.

Die Wanderausstellung mit rund 150 Schautafeln und Exponaten wurde dem Förderverein des Nordsee-Museums und der Fischereihafen-Betriebsgesellschaft mbH von dem Meeresmuseum in Stralsund zur Verfügung gestellt. Im Rahmen dieser Sonderausstellung sind weitere Aktivitäten geplant.Weitere Informationen unter: http://www.schaufenster-fischereihafen.de/veranstaltungen.html

Fischbahnhof, Am Schaufenster 6, 27572 Bremerhaven
Samstag, 24. Juni 2017 - Sonntag, 29. Oktober 2017 Di-So 10-17 Uhr

Aufbruch in eine neue Zeit

Die 1960er Jahre waren in Bremerhaven eine Zeit des Aufschwungs, wachsenden Wohlstands und gesellschaftlicher Umbrüche. Fischwirtschaft, Schiffbau und Hafenumschlag bildeten die größten Wirtschaftsmotoren der Stadt. Der Pressefotograf Johannes Fleck (1924-2003) hielt diese Zeit in hochwertigen Fotografien fest, die die Entwicklung Bremerhavens eindrucksvoll dokumentieren.

Historisches Museum Bremerhaven, An der Geeste, 27570 Bremerhaven
Samstag, 01. Juli 2017 - Samstag, 02. September 2017 12:00 Uhr

mit Außenübertragung

Jeweils samstags zur Marktzeit von 12 bis 12.30 Uhr10 SOMMERLICHE ORGELMUSIKEN MIT AUSSENÜBERTRAGUNG UND BEAMERPROJEKTION1./8./15./22. und 29. Juli 5./12./19. und 26. August 2. September 2017Orgel: David Schollmeyer und Gäste- Änderungen vorbehalten! -

Große Kirche, Bürgermeister-Smidt-Str. 45, 27568 Bremerhaven
Sonntag, 09. Juli 2017 - Donnerstag, 27. Juli 2017 Dienstag bis Freitag 11.00 bis 18.00 Uhr, Samstag

SABINE MORITZ - NEULAND

Einsam steht ein Hund auf einer Straße. Im Hintergrund eine scheinbar verlassene Stadt. Das Motiv kommt einem vertraut vor. Vielleicht nicht genau dieses, aber die Situation. Sie ist eindringlich. Das Bild ist eindringlich. Unklar bleibt der Ort. Er ist möglicherweise austauschbar. In jedem Fall weckt das Motiv Erinnerungen und Assoziationen. Doch genau fassen lassen sie sich kaum. Was eben noch klar und deutlich war, erhält bei weiterem Nachdenken Schattierungen und Nuancen. Und auch dies entspricht dem Bild. Die gedankliche Ungewissheit korrespondiert mit der Unschärfe der Malweise. Mit ihrem kräftigen, farbigen Malstil löst die in Köln lebende Malerin Sabine Moritz (Jg. 1969) die Motive mitunter bis zur Grenze der Erkennbarkeit auf.Ein Foto wäre wahrscheinlich klarer gewesen. Ein Foto, so der Volksmund, sagt bekanntlich mehr als tausend Worte. Der fixierte Moment, das fixierte Motiv ließe sich klarer erkennen, schneller erfassen und, ja auch schneller bewerten. Allein, so eindeutig, so rasch fixierbar ist die Welt mitunter nicht. Was, wenn tausend Worte angestoßen werden sollen, was, wenn nicht das Erkennen dieser speziellen Situation, eines speziellen Motives angestrebt wird, sondern eine grundlegendere Betrachtung? Und was, wenn das Ergebnis der Betrachtung offen bleiben soll, wenn keine Bewertung vorgenommen werden soll? Dann wäre ein Foto wahrscheinlich nicht das geeignete Medium. Und so bilden Fotos bei Sabine Moritz nur einen Ausgangspunkt für ihre Bilder.Ein anderer Ausgangspunkt sind Erinnerungen. Sie sind von Natur aus fragiler. Zwar gibt es ganz klare, eindeutige Erinnerungen, aber auch Zweifel und Unsicherheiten. In der Erinnerung verschieben sich Zusammenhänge, Größen und Räume. Genaue Vorstellungen, vordergründig und dominant stehen gleichberechtigt neben zaghaften, fraglichen Möglichkeiten. Im Oeuvre von Sabine Moritz wird dies in den seit 1992 angefertigten Blei- und Buntstiftzeichnungen auf Papier deutlich, auf denen sich unter dem Titel Lobeda und Jena/Düsseldorf persönliche Bezüge mit der Geschichte der beiden deutschen Staaten verbinden.Doch für die offeneren Zeichnungen wie für die farbigen Gemälde gilt gleichermaßen die Beurteilung des Wochenmagazins Der Spiegel. Es sind „Werke voller Kühle, voll bohrender Gefühle. Werke von höchster Qualität.“ In der Ausstellung Neuland präsentiert der Kunstverein Bremerhaven jetzt erstmals im Nordwesten eine Auswahl ihrer intensiven Gemälde, Zeichnungen und Grafiken.

Kunsthalle Bremerhaven, Karlsburg 4, 27568 Bremerhaven